Ungarn

Die Bestandsentwicklung der Großtrappen ist in Ungarn eng mit der Entwicklung der Landwirtschaft verbunden. Waldrodungen und Trockenlegungen von Feuchtgebieten eröffneten den Trappen neue Lebensräume. Die Bestände lagen um 1900 bei etwa 8000 Tieren. Trotz intensiver Bejagung hielt sich der Bestand in dieser Höhe bis in die 1940er Jahre.

Als die Art 1969 unter Schutz gestellt wurde existierten noch etwa 2 300 Tiere. Bis 1979 stieg der Bestand auf 3 000 Tiere an. Seit Anfang der 1980’er begann ein stetiger Bestandsrückgang, bis 1995 auf 1100 bis 1300 Exemplare.

Gründe für den Bestandsrückgang

Zu den wesentlichsten Ursachen des Bestandsrückgangs gehören die starke Intensivierung der Landwirtschaft und einige Winterfluchten in den 1980er Jahren mit Verlusten von 35% am Gesamtbestand. Die Synchronzählungen der ungarischen Ornithologen und Naturschützer ergaben 2000: 1106, 2001: 1162 und 2002: 1192 Exemplare (Dr. P. MÖDLINGER schriftl.) Die Veränderungen in der räumlichen Verbreitung sind den Karten zu entnehmen.