Windkraft

Windenergieanlagen haben eine Scheuchwirkung auf Großtrappen, die mehrere Kilometer beträgt. Der unkontrollierte Bau von Windparks führte schon zum Verlust von traditionellen Brut- und Überwinterungsgebieten.

Windpark_Zitz

Die Schutzgebiete in den drei verbliebenen Vorkommensgebieten in Brandenburg und Sachsen Anhalt, eine Pufferzone von drei Kilometern um die Brutgebiete sowie die traditionellen Wintereinstände sind für den Bau von Windenergieanlagen bisher tabu, die Wanderkorridore zwischen den Einstandgebieten im Havelländischen Luch, den Belziger Landschaftwiesen und dem Fiener Bruch bisher nicht.

Diese Korridore sind aber wichtig für den genetischen Austausch zwischen den Fortpflanzungsgruppen, indem die Großtrappen ungehindert in benachbarte Gebiete abwandern können. Ein Freihalten der Flugkorridore von Windenergieanlagen und anderen störenden Strukturen ist daher für den Schutz der Großtrappen unerlässlich.